Let’s Talk Audio

LAUSCHEN SIE DEM KLANG DER STILLE

How to find the perfect headphones for your holidays

Es war ein warmer, friedlicher Tag im März 2020. Die Bäume begannen zu blühen. Ich fuhr zum Büro, um etwas abzuholen. Wegen der Ausgangsbeschränkung aufgrund des Coronavirus gab es kaum Verkehr. Meine Kollegen arbeiteten von zu Hause aus, sodass ich alleine im Büro war.

Ich beschloss, ein bisschen zu arbeiten. Also setzte ich mich an meinen Laptop. Im Nu waren zwei Stunden vergangen. Ohne die üblichen Ablenkungen konnte ich in dieser Zeit jede Menge Arbeit erledigen.

Warum? Wegen der „Stille“.

Sie wissen sicher, dass Lärm schlecht für uns ist. Er schädigt das Gehör – in vielen Fällen sogar dauerhaft. Und nicht nur das. Umgebungsgeräusche wie Unterhaltungen oder Telefongespräche von Kollegen oder Verkehrslärm beeinträchtigen unsere Konzentrationsfähigkeit. Laut einer von E&Y ausgeführten Studie des französischen Nationalrats für Lärm (Conseil National du Bruit, CNB) aus dem Jahr 2016 werden durch übermäßigen Bürolärm allein in Frankreich Produktivitätseinbußen von geschätzt 18 Milliarden Euro verursacht.

Auch Schulkinder leiden unter den Auswirkungen schwieriger akustischer Verhältnisse. Sie sind von jeder Menge Lärm umgeben – angefangen bei Heizungen, Lüftungen und Klimaanlagen. Die rechteckige Form der meisten Klassenzimmer mit Fenstern und harten Wänden begünstigt zudem lange Nachhallzeiten. Dies beeinträchtigt die Kommunikation zwischen Lehrern und Schülern, denn Kinder in den hinteren Bänken haben in vielen Fällen Probleme, die Lehrkraft zu verstehen.

Der kommerzielle Luftverkehr hat deutlich zugenommen und sollte im Jahr 2020 laut Schätzungen 40 Millionen Flüge erreichen – 45 Prozent mehr als 2010. Da ich selbst häufig fliege, darf ich mich nicht beschweren. Doch für Menschen, die in der Nähe eines Flughafens wohnen, ist Flugverkehr nach 22 Uhr enorm störend.

Wer kennt das nicht? Es ist spät und Sie freuen sich auf eine erholsame Nacht. Doch was, wenn bei Ihrem Nachbar bis 3 Uhr nachts gefeiert wird? Sie denken vielleicht, dass Sie trotzdem schlafen können. Doch selbst im Schlaf überwacht Ihr Gehirn ständig die Umgebung, um Bedrohungen zu vermeiden.

Laut einer Studie der WHO aus dem Jahr 2011 führt Lärm in den westeuropäischen Ländern jedes Jahr zum Verlust von 1,6 Millionen gesunden Lebensjahren. Lärm verursacht Schlafstörungen, Nervosität, koronare Herzkrankheit, kognitive Beeinträchtigungen bei Kindern sowie Tinnitus.

Die Leute geben viel Geld für ihre Gesundheit aus. Sie kaufen gesunde Lebensmittel und Luftfilteranlagen, gehen ins Fitness-Studio usw. Doch häufig vergessen sie dabei die Gesundheit ihres Gehörs. Die Auswirkungen von Lärm auf die Gesundheit werden unterschätzt. Und es ist leicht, Lärm zu verursachen, aber sehr schwierig, ihn im Nachhinein zu kontrollieren. Ähnlich wie bei der Luftverschmutzung.

Produkte, die unsere Ohren vor Lärm schützen, können unserer Gesundheit durchaus förderlich sein. Was können wir also tun? Zunächst einmal müssen wir uns des Lärms um uns herum bewusst werden. Doch wie schaffen wir das?

Der Komponist John Cage fand eine innovative Antwort auf diese Frage. Er komponierte ein Stück namens 4’33”, das erstmals 1952 aufgeführt wurde. Ein Pianist setzte sich ans Klavier, schloss den Deckel und spielte nichts. Nach 4 Minuten und 33 Sekunden ging er von der Bühne. Das Publikum hatte keine Ahnung, was das bedeuten sollte. Es hatte soeben eine neue Art von „Musik“ erlebt. Die Leute sahen sich an, kicherten und redeten darüber, was gerade geschehen war. Und genau das hatte John Cage beabsichtigt, denn er war ein begeisterter Anhänger der „Zufallsmusik“. Die Zuhörer erfuhren „Stille“: Sie hörten die Geräusche, die sie selbst erzeugten – auf einzigartige Weise vergängliche Klänge. Aus dieser Geschichte habe ich gelernt, dass Stille nicht die Abwesenheit von Lärm ist, sondern die Gelegenheit, endlich einmal zuzuhören.

Hören wir doch mal genau hin, um uns bewusst zu machen, welche Geräusche wir wann hören und wie laut sie sind. Dann können wir als Einzelpersonen und als Gesellschaft darauf reagieren.

Eine individuelle Lösung sind beispielsweise Kopfhörer mit Geräuschunterdrückung, wie z.B. der AH-GC30 von Denon. Sie helfen, eine entspannte Umgebung zu schaffen, in der Sie sich konzentrieren können. In Büros lassen sich außerdem Schallabsorber an den Wänden anbringen. Eine Studie der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAUA) ergab, dass Menschen, die im Büro arbeiten durch eine Lärmreduzierung von 10dB eine Leistungssteigerung von bis zu 12% erreichen können. Bei der Arbeit am Computer, kann eine Lärmreduzierung von 6 dB eine mögliche Fehlerquote um bis zu 52% verringern. Die höhere Produktivität ist auf weniger Ablenkungen, schnelleres Arbeiten und eine geringere Fehlerzahl zurückzuführen.

Wenn Sie ein Auto besitzen, können Sie den Motor an der roten Ampel ausschalten. So reduzieren Sie nicht nur den Lärm Ihres Fahrzeugs, sondern auch Ihren Kraftstoffverbrauch.

Was die akustischen Bedingungen in Klassenzimmern angeht, sollte dringend der Rat von Akustikexperten eingeholt werden. Es wäre auch hilfreich, wenn sich Architekten die Zeit nähmen, die Klassenräume zu besuchen, um sich ein Bild von den Akustikverhältnissen zu machen.

Am 29. April 2020 sollte der alljährliche Tag gegen den Lärm (International Noise Awareness Day) stattfinden. Dieses Jahr wird er nicht gebraucht. Unter normalen Umständen ist er eine großartige Gelegenheit, die Geräusche und den Lärm um uns herum einmal bewusst wahrzunehmen. Die ungewöhnliche Situation, in der wir uns derzeit aufgrund des Coronavirus befinden, macht uns häufig deutlich, wie angenehm die Abwesenheit von Lärm sein kann. Passen Sie auf sich auf und lauschen Sie doch öfter mal dem Klang der Stille. Ihre Gesundheit wird es Ihnen danken.

Sie wünschen sich manchmal mehr Ruhe? Dann ist ein Noise Cancelling-Kopfhörer vielleicht genau das Richtige für Sie.
Bis Sonntag, den 3 Mai 2020 erhalten Sie bei Silencio 15% Rabatt beim Kauf eines AH-GC30. Einfach den Code "NoiseAwarenessDay“ eingeben und in Zukunft einfach mal alles um Sie herum ausblenden.